imp[or]trait #11: Transformationen der Stimme: Improvisation in imaginären Habitats

  • Echtzeitmusik
  • Improvisierte Musik
  • Diskurs

Ute Wassermann zu Gast im Denkraum Improvisation des exploratorium berlin

Do., 16.11.2023, 20:00 - 22:00 | exploratorium berlin

Ute Wassermann
© Cristina Marx/Photomusix

Ute Wassermann ist Vokalkünstlerin, Composer-Performerin und Improvisatorin. Ihre Stimme ist ein vielstimmiges und extremes Klanginstrument, das sie zusätzlich mit Vogelpfeifen, Resonanz- und Lautsprecherobjekten, field recordings und Mehrkanal-Diffusion erweitert. Zu Gast bei Mathias Maschat in der imp[or]trait-Reihe stellt sie ihre vokale Praxis vor und erörtert insbesondere ihre Vorstellung eines ökologischen Ansatzes in der Improvisation. Der Abend mit Ute Wassermann ist der zweite Teil des aktuellen Schwerpunkts STIMME im Denkraum Improvisation.

Ihre sympoietische Stimmpraxis bringt Ute Wassermann auf unterschiedliche Weise mit der Welt in Resonanz und schafft in ihrem Körper ein komplexes Beziehungsgeflecht zwischen unendlich vielen verschiedenen stimmlichen Identitäten; dabei geht sie ebenso Feedback-Beziehungen mit den Stimmen der Umwelt ein. Ihr multidimensionaler Gesang bringt ihre Stimme zum Oszillieren zwischen elektronischen, anorganischen, menschlichen und kreatürlichen Klangqualitäten: Sie wandert von Ort zu Ort. Sie singt mit Vogelpfeifen und field recordings. Sie vibriert in Objekten, Alltagsgegenständen, selbst erfundenen Instrumenten und akustischen Kostümen. Sie ist ein Hybrid, eine Chimäre, ein Cyborg.

Improvisation ist eine wichtige Grundlage der Arbeit von Ute Wassermann. Um eine verkörperte Form des Hörens und des Performens zu kreieren, entwickelt sie performative Set-ups, die verschiedenartige Mikrophonierungen und Klangübertragungen (etwa mit Transducern), elektronisches Feedback, field recordings, Vogelpfeifen, Materialen wie Wasser oder Metallfolien, Resonanz- und Alltagsobjekte beinhalten. Ihre Stimme kollaboriert mit den Polyphonien der Anders-als-menschlichen-Stimmen, die aus Objekten, Materialien oder Räumen klingen, und wird dabei in ihrem Klang beeinflusst. Auch wenn Ute Wassermann für andere komponiert, kommt es zu Einmischungen und Verwandlungen: Sie erstellt Set-ups aus interaktiven Klangobjekten, die – wie ein imaginäres Habitat – Rahmen und Regelwerk für die Klangexperimente der Performer*innen bilden. In einer Explorationsphase werden sie zu Forscher*innen, die sich mit den Eigenarten des Set-ups vertraut machen und dabei Regeln befolgen, sie brechen und neue erfinden. Ihre daraus resultierenden künstlerischen Ideen fließen in die Kompositionen mit ein.

Als Stimmsolistin im Bereich der aktuellen Musik ist Ute Wassermann auf internationalen Festivals und Veranstaltungen in Europa, Australien, Mexiko, Brasilien, Asien und den USA vertreten. Sie tritt regelmäßig mit bekannten Improvisationsmusiker*innen auf wie Jaap Blonk, Andrea Parkins, Lotte Anker, Liz Kosack, Isabelle Duthoit, Kazuhisha Uchihashi, Michael Zerang, Pat Thomas und vielen anderen. Sie ist Mitglied fester Gruppen, wie wassermannvogel (mit Sabine Vogel), Duo Lanz – Wassermann, Speak Easy (mit Phil Minton, Thomas Lehn und Martin Blume), electrovoX (Mit Thomas Lehn und Richard Scott), radio tweets (mit Birgit Ulher), MUT (Thomas Rohrer, Michael Vorfeld), Asfourieh (mit Mazen Kerbaj), Thuluth (mit Magda Mayas und Raed Yassin) oder PRAED Orchestra. Ute Wassermann hat zahlreiche für sie geschriebene Werke mit bekannten Ensembles und Orchestern uraufgeführt. Sie hat Kompositionsaufträge erhalten von: MaerzMusik, Universität Amsterdam, Poetica Sonora Mexico City, Ryogoku Art Festival Japan, Transart Festival Bozen, Musik der Jahrhunderte, maulwerker und Distractfold Ensemble. Ihre Veröffentlichungen erschienen auf den Labels: Treader, mode, nurnichtnur, creative sources, ABC Classic, Psi und olof bright.

https://utewassermann.com/

Programm



  • Ute Wassermann | Gast
  • Mathias Maschat | Moderation

Information

Standort:
Zeit:
  • Do., 16.11.2023, 20:00 - 22:00
  • Pause:
Tickets: