Ensemble KNM Berlin

field notes #1

1. März 2017 | Redaktion

Die Mitglieder des Ensemble KNM in einer Betonhalle, mit ihren Instrumenten.
©David Baltzer

Das Ensemble KNM Berlin steht für die lebendige, aktuelle Musikszene Berlins. Weltweit präsentiert das Ensemble seit 1988 Kompositionen, Konzertinstallationen und Konzertprojekte in enger Kooperation mit Komponisten, Autoren, Dirigenten, Künstlern und Regisseuren. Getragen werden die Programme von der Neugier auf Unbekanntes und der Auseinandersetzung mit Themen unserer Gegenwart. Mit seinen gleichermaßen ambitionierten wie überraschenden Projektideen erregt das Ensemble stets Aufsehen: Mit »lunch & after work«-Konzerten eröffnete es ein Panorama des internationalen Komponierens in Berlin, mit der Audiotour »Gehörte Stadt« lud es zu akustischen Stadt führungen ein, bei seinen »Galerienwanderungen« ließ es Visuelles und Akustisches aufeinander reagieren. Derzeit entwickelt das KNM Berlin gemeinsam mit der Literaturwerkstatt Berlin/ Haus für Poesie die Plattform »3D Poesie«, auf der Autoren mit Komponisten und Choreografen kooperieren.

Wir laden dazu ein, die musikübergreifende Arbeit des Ensembles kennenzulernen: bei »Memory Space Chennai – Berlin« im Rahmen der diesjährigen MaerzMusik und in seiner eigenen Konzertreihe »Die Welt nach Tiepolo« im Radialsystem V.

  • Bericht
  • fieldnotes1
  • Ensemble-Portrait
  • Ensemble KNM Berlin

Zum Weiterlesen

Die Berliner Szene

Bericht | Die Berliner Szene – Andreas Engström #1

Betrachtet man die Berliner Szene neuer Musik als Außenstehender, so fällt zuerst die große Menge an Konzerten und Festivals auf und dabei die schier unüberschaubare Stilvielfalt. Berlin hat sich längst zu einem Gravitationszentrum für all jene entwickelt, die sich mit neuer Musik beschäft...

Die Mitglieder des Ensembles stehen auf dem Dach eines urbanen Backsteinhauses. Sie sind schwarz gekleidet und lächeln.

Bericht | Zafraan Ensemble #3

In der vielfältigen Berliner Musiklandschaft spielt das Zafraan Ensemble eine wichtige Rolle. Mit Projekten, die sich zwischen Konzert, Musiktheater, Performance und Installation bewegen, hat es mittlerweile auch international aufhorchen lassen.

Die vier Mitglieder des Ensemble Adapter sitzen einer holzvertäfelten Bar und trinken Kaffee.

Bericht | Ensemble Adapter #4

Das deutsch-isländische Ensemble Adapter zeichnet sich bereits durch seine ungewöhnliche Besetzung aus: Den Kern der Gruppe bildet ein Quartett aus Kristjana Helgadóttir (Flöte), Ingólfur Vilhjálmsson (Klarinette), Gunnhildur Einarsdóttir (Harfe) und Matthias Engler (Schlagzeug).

Bericht | Phønix16 #6

Vorausschauend hat das Ensemble Phønix16 einen Antwortenkatalog für das Vorgespräch zu diesem Ensemble-Portrait vorbereitet. Timo Kreuser und Sonia Lescene, produktive Kunstleitung und künstlerische Produktionsleitung, zeigten sich dann aber doch sehr offen und gesprächsbereit.