Opposite Editorial: Nele Heinevetter

field notes #15

1 January, 2020 | Nele Heinevetter

Nele Heinevetter
©Stefanie Gerke

Liebe Leser*innen,

im Winter müssen die Gründe das Haus zu verlassen für mich deutlich überzeugender ausfallen als zu anderen Jahreszeiten. Diese Lichtblicke sollten mich in den härtesten, weil kältesten, und dunkelsten Wochen in 2020 vor die Tür locken:

In den KW gibt es mit »Prepared Pianos from the Archivio Conz Collection« (16.–19.01.) nicht nur Klaviere aus der Sammlung von Francesco Conz zu erleben, die Künstler*innen wie Carolee Schneemann oder Nam June Paik bearbeitet haben, sondern auch Konzerte von Phillip Sollman und Konrad Sprenger (16.01.) sowie Charlemagne Palestine (17.01.). Die Clubnacht als Performance oder die Performance als Clubnacht – in der Säule haben die Zuschauer*innen teil an der mehrstündigen Tanzperformance »Dance is« von Frédéric Gies. Zum DJ-Set von Fiedel bewegt sich der Tänzer und Choreograph Stunde um Stunde über die Tanzfläche und zitiert dabei unterschiedlichste Stile und wegweisende Tänzer*innen wie Nijinski oder Isadora Duncan. Etwas ruhiger geht es im Wedding zu. In der beklemmenden Betonhalle von Silent Green, einem umgebauten Krematorium, können die Besucher*innen des CTM die mehrstündige Installation »Opus Mors« (02.02.) des dänischen Soundkünstlers Jacob Kirkegaard auf sich wirken lassen.
Angenehm verrückt klingt die Inszenierung »ODYSSEY: Dead Men Die« (30.01.–04.02.) des Opera Lab Berlin, das sowohl die Protagonist*innen seines Blockbuster-Musiktheaters wie auch das Publikum auf eine Irrfahrt durch die Räume des ehemaligen Stummfilmkinos Theater im Delphi schickt. Besonders freue ich mich auf die Ausstellung »Qt Ur Ea« von Mary-Audrey Ramirez und LUKAS8K in der Trauma Bar und Kino. In dem SciFi-Szenario, das der Logik von Open World Videospielen gehorcht, gehen Installation und Sound, Motion Capture und Permakultur und Tanz ineinander über. Am 14. Februar wird es eine Party geben, von Mary-Audrey, Lukas und dem TROPEZ, also Jemek und mir.

Viel Vergnügen wünscht

– Nele Heinevetter

Die Kunsthistorikerin und Kuratorin Nele Heinevetter weiht mit ihrer multidisziplinären Kulturagentur niche Berlin Kunst- und Architekturinteressierte in die kreativen Nischen Berlins ein. Derzeit betreibt sie zudem die Imbissbude TROPEZ im Sommerbad Humboldthain, die auf der einen Seite Pommes, Eis am Stiel, Frozé und auf der anderen Gruppenausstellungen, Performances, Lesungen und Konzerte serviert.

  • Opposite Editorial
  • fieldnotes15
  • Freie Szene
  • Opposite Editorial

For further reading

Colin Hacklander & Farahnaz Hatam

Opposite editorial | Duo LABOUR

The Austrian artist Bernhard Leitner once said something like, ‚acoustic space approaches one externally, yet remains primarily an internal space.‘ In these times of reduced social opportunites and the increased necessity (or temptation) of exchange via telecommunications, the possibility ...

Logo Black Truffle

Label portrait | Black Truffle

The name says it all: Oren Ambarchi is constantly on the lookout for hidden treasures, which is why he operates Black Truffle from everywhere. Or rather: operated. Because with the pandemic, the Australian stranded in Berlin, even if he still states Melbourne as the label headquarters. Bec...

Kamila Metwaly & Berno Odo Polzer

Opposite editorial | Kamila Metwaly and Berno Odo Polzer

We’re only approaching the density of relationality that used to be called normality, sensing the necessity to relate in different and diverse ways. Hosting or attending public spaces has itself become a question of experimentation and reconfiguration. Where does the experience of the pand...

Budhaditya Chattopadhyay, Glaucia Peres da Silva und Nguyễn Thanh Thủy

Interview | There is no hierarchy.

Between 21 and 25 August, musicians, sound artists and scholars will meet at the Akademie der Künste on Hanseatenweg to address the current lack of critical engagement with and sparse artistic presence of the Sonic Global South. In conversation with co-initiator and sound artist Budhaditya...