Miasmah

field notes #32

22 April, 2023 | Kristoffer Cornils

Miasmah Logo
©Miasmah

Erik K. Skodvin gründete sein Label Miasmah ursprünglich in Oslo – oder besser gesagt: im Internet.

»In den Neunzigern war ich als Schlafzimmer-Produzent in der Demoszene aktiv und veröffentlichte Tracker-Musik auf Open-Source-Netzlabels«, erinnert sich der seit dem Jahr 2009 in Berlin lebende Komponist und Musiker an seine Anfangszeit. Zunehmend veröffentlicht er über Miasmah immer mehr Musik von anderen Künstler*innen, bis die Compilation »Silva« einen Umbruch markiert: Auf Rat von John Twells vom Label Type, auf dem Skodvin bis dahin schon Musik mit seinem Duo Deaf Center und dem Solo-Projekt Svarte Greiner veröffentlicht hatte, wagt er den Schritt ins Physische.

Seitdem sind dort zahlreiche Veröffentlichungen in unterschiedlichen Formaten – vor allem auf Vinyl und CD – erschienen, darunter auch Releases von B/B/S/, dem gemeinsamen Projekt von Skodvin mit Gitarrist Aidan Baker und Schlagzeuger Andrea Belfi. Das Trio verkörpert sehr gut, was Skodvin als ästhetischen roten Faden von Miasmah definiert: »Etwas Zeitloses, das mich zugleich beruhigt und herausfordert. Oft ist das Musik, die sehr atmosphärisch ist.« Wenn er über die von ihm vertretene Musik spricht, dann ist folglich von Kontrasten oder gar Widersprüchen die Rede – licht und dunkel, Lärm und Stille, Chaos und Ordnung: »Die Dualitäten des Lebens.«

Skodvin betreibt gemeinsam mit Monique Recknagel von Sonic Pieces den auch als Galerie und intime Konzertstätte dienenden Plattenladen mi — so in Schöneberg. Es ist ein wichtiger Treffpunkt für das Label, bei dem Authentizität und persönliche Bindungen im Vordergrund stehen. »Es geht mir genauso sehr um Gemeinschaft wie um die Musik als solche«, betont Skodvin. Es verwundert daher auch nicht, dass im Roster von Miasmah viele Berliner Künstler*innen zu finden sind. Neben Vinyl-Auflagen zweier bisher nur auf CD erschienenen Alben von Skodvin als Svarte Greiner und dem Franzosen Mondkopf steht in absehbarer Zeit eine Veröffentlichung des Improvisations-Ensembles The Pitch mit Julia Reidy an.

Gegründet: 1999
Sitz: Berlin
Betrieben von: Erik K. Skodvin
Künstler*innen: B/B/S/, Clarice Jensen, Deaf Center, James Welburn, Kaboom Karavan, Kreng, Marcus Fjellström, Matt Christensen, Svarte Greiner, Volcano The Bear
Drei Anspieltipps: Marcus Fjellström – Schattenspieler (2010), Kreng – Works for Abattoir Fermé 2007 – 2011 (2012), Joana Guerra - Chão Vermelho (2020)
Website: miasmah.com

  • Labelportrait
  • fieldnotes32

For further reading

Rabih Beaini im Morphine Raum

Feature | Morphine Raum #32

While everything else was moving into the digital realm, and culture was increasingly drifting to the outskirts, Rabih Beaini created a space for encounters, right in the middle of the city. Since the spring of 2020, Morphine Raum (Morphine Room or Space) has become one of the most excitin...

Kyiv Contemporary Music Days

Interview | Kyiv Contemporary Music Days in Berlin #32

The Kyiv Contemporary Music Days (KCMD) platform is an important hub of the contemporary music scene in Kyiv. Since the large-scale Russian attack on Ukraine, KCMD has focused its activities on two main areas: The preservation of the Ukrainian musical landscape and the dissemination of kno...